Sibirien 2013 – Kooperationsgespräche an der Siberian State Medical University in Tomsk

Mitte September 2013 besuchten Christoph Schwaab und Steffen Köhler, Studenten am Institut für Medizinische Informatik an der Hochschule Mannheim, die Siberian State Medical University in Tomsk (Sibirien), Russland. Für die beiden Besucher kein Neuland, denn bereits im Jahr 2010 und 2011 absolvierten sie am dortigen Gebietskinderkrankenhaus ihre Praxissemester.

Ansprechpartnerin und Koordinatorin damals wie heute ist Frau Prof. Dr. Камалтынова Елена Михайловна, Leiterin der Abteilung für Allergologie und Immunologie. Bei diesem Besuch sollten Perspektiven erörtert werden, um den Studierendenaustausch für Praxissemester weiterzuführen und auszubauen.

Hr. Schwaab bei Kooperationsgesprächen Die Siberian State Medical University Tomsk wurde 1878 als erste Universität im riesigen Gebiet Sibiriens, das sich vom Ural bis hin zur fernen Ostküste erstreckt (13,1 Millionen Quadratkilometer), gegründet. An dieser bekannten und führenden medizinischen Universität Russlands studieren jährlich etwa 4.300 Studenten. Die Medizinische Universität besteht aus neun Fakultäten, die die verschiedenen Bereiche der Medizin abdecken.

Als namhafte Medizinische Universität der Russischen Föderation liegt es in ihrem besonderen Interesse, den studentischen Austausch mit europäischen Hochschuleinrichtungen, speziell auch mit technischen Studiengängen, zu fördern. Die individuelle studentische Betreuung und die praxisorientierten Projekte machen die Siberian State Medical University sehr interessant und bieten ein anspruchsvolles Umfeld für Studierende aus dem Studiengang Medizinische Informatik.

Die bisherigen Praxissemester und vor allem die offenen Gespräche haben gezeigt, dass die anstehenden Projekte als innovative Praxissemesterarbeiten für Studierende des Bachelorstudiengangs Medizinische Informatik geeignet sind. Mit den zuständigen Dozenten wurden bereits IT-Projekte definiert, die im Rahmen eines studentischen Austausches realisiert werden können.

Hr. Köhler bei der Präsentation des Deutschen Gesundheitssystems sowie des Instituts für Medizinische Informatik Über Projekte und Arbeiten des Instituts für Medizinische Informatik der Hochschule Mannheim wurden die anwesenden Studierenden in Form von Präsentationen informiert. Außerdem erhielten die russischen Medizinstudenten einen Einblick in das deutsche Gesundheitswesen.

Der Besuch in Tomsk wurde durch ein Treffen mit der Vize-Bildungsministerin der Russischen Förderung, Frau Людмила Огородова, sowie dem Dekan der Biomedizinischen Fakultät an der Siberian State Medical University Herrn Сергей Карась, abgeschlossen.

Ansprechpartner an der Fakultät für Informatik der Hochschule Mannheim

Studierende des Studiengangs Medizinische Informatik, die sich für ein Praxissemester in Tomsk interessieren, können sich gerne an Christoph Schwaab sowie Steffen Köhler wenden.