Ausstattung des Instituts für Medizinische Informatik

Mit der Einführung des Studiengangs wurde das Institut für Medizinische Informatik eingerichtet und aufgebaut. In der Zwischenzeit ist dieses sowohl personell als auch sachlich sehr gut ausgestattet. Insbesondere für die Lehre und Forschung in der Medizinischen Bildverarbeitung und Medizintechnik besitzt es ein EEG-, ein Sonographie- und ein Endoskopiegerät mit der zugehörigen Erfassungs- und Auswertesoftware sowie Schnittstellen zu Informationssystemen des Gesundheitswesens, außerdem dreidimensionale Displays für die Darstellung stereoskopischer Informationen. Für die Entwicklung einer rechnerunterstützten Gesundheitstechnologie, die von älteren und kranken Menschen daheim und in Heimen genutzt werden kann, steht eine Box mit Blutzucker- und Blutdruckmessgeräten, Waagen, Sensoren etc. zur Verfügung. Mit Unterstützung von Industrie und Großforschungseinrichtungen der Region werden Software-Entwicklungssysteme für den einrichtungsübergreifenden Informationsaustausch im Gesundheitswesen (InterComponentWare, Walldorf) und der Medizinischen Bildverarbeitung (DKFZ) eingesetzt. Zur Erzeugung elektronischer Signaturen sind sichere Signaturerstellungseinheiten und für die Einführung der Elektronischen Gesundheitskarte und des Elektronischen Ärzteausweises zertifizierte Kartenleser verfügbar. Momentan wird ein rechnerunterstütztes System zur Befundung, Kommunikation und Archivierung von radiologischen Bildern (CHILI GmbH, Heidelberg) installiert. Im Einsatz bzw. in der Erprobung befinden sich auch Kommunikationsplattformen von SUN (Stuttgart) und Software-Entwicklungssysteme von InterSystems (Darmstadt) sowie ein rechnerunterstütztes Krankenhausinformationssystem (care2x, eine Open Source- Software). Weitere Unterstützungen aus Industrie und Forschungseinrichtungen sind jederzeit willkommen. Darüber hinaus werden die Leistungen und Ausstattungen der weiteren Institute der Fakultät für Informatik genutzt. Auch kann schon auf die ersten Eigenentwicklungen wie ein Elektronisches Archivierungssystem, ein Signaturdienst und eine Elektronische Anamnese zurückgegriffen werden.

 

Hardware

KARL STORZ - Endoskop
Ausstattung: Endoskop
  • IMAGE1 HD hub
    Kamera-Kontrolleinheit (CCU), max. Auflösung 1920 x 1080 Pixel, mit integriertem SDI/DV Modul, integriertem KARL STORZ Communication Bus SCB und integriertem Image Processing Modul, Farbsystem PAL/NTSC
  • IMAGE1 H3
    3-Chip HD Kamerakopf, max. Auflösung 1920 x 1080 Pixel, Progressive Scan 50 Hz, mit zwei frei Programmierbaren Kamerakopftasten, mit integriertem Parfocal-Zoom Objektiv, Brennweite f=14-30 mm (2x), zur Verwendung mit Farbsystem PAL
  • 23″ HD Flat Screen Monitor
    Bildformat 16:10, Desktop Ausführung, Farbsystem PAL/NTSC, Auflösung max. 1920 x 1200 Pixel, SDI, Composite, S-Video, RGB, DVI und VGA Eingang, Helligkeit: 500 cd/m², Kontrast 700:1
  • KARL STORZ Kaltlichtquelle
    XENON 300, mit integriertem KARL STORZ SCB, integrierter Anti-Fog-Pumpe, einer 300 Watt Xenonbirne und einem KARL STORZ Lichtkabelanschluss
  • HOPKINS II Großbild-Vorausblick-Optik 30°
    Durchmesser 10 mm, Länge 31 cm, autoklavierbar, mit eingebauter Fiberglas-Lichtleitung
taberna pro medicum – Sonographie
Ausstattung: LogicScan - USB
  • LogicScan – USB (2-10 MHz)
    LogicScan – USB Color Doppler Modul, Schallsondenanschluss für 128 Element Array Sonden, Aufnahme-/Auswerte-Software, Scan Mode für Linear- und Konvex-Sonden, Darstellung B, B+B, M und B+M, 256 Graustufen / 8 Bit
  • Multifrequenz-Sonde 3,5 MHz Convex
    C3.5/20/128Z
  • Multifrequenz-Sonde 4,8 MHz Convex
    C4.5/50/128Z
  • Multifrequenz-Sonde 9,0 MHz Linear
    HL9.0/40/128Z
Claron Technology – Trackingsystem
Ausstattung: Tracking-System
  • MicronTracker – H3-60
    High Resolution MicornTracker 2-6mm lens, 15 Hz, development kits for MS-Windows an Linux.
Dresden 3D Display (D4D)
 

Das D4D dient zur Anzeige von stereoskopischen Informationen. Dabei werden die Bildinhalte für das linke und rechte Auge zeitgleich in den Spalten des Displays dargestellt. Die geradzahligen Spalten (bei Null beginnend) erhalten die Daten für das linke Auge und die ungeradzahligen für das rechte Auge. Eine spezielle optische Komponente kanalisiert das vom Display kommende Licht so auf die Augen des Betrachters, dass jedes Auge nur die ihm zugeordnete Information erhält. Ändert der Betrachter seine Position, werden die Lichtstrahlen so nachgeführt, dass sie immer auf das richtige Auge treffen.

NEUROWERK – EEG-System
Ausstattung: NEUROWERK - EEG-System
  • NEUROWERK EEG kit
    digitaler 23-Kanal-Verstärker mit 21 EEG- und 2 Polygraphiekanälen, medizinisches Netzteil, stativ für EEG-Headbox, NEUROWERK CENTER Patienten- und Untersuchungsdatenbank, NEUROWERK EEG Erfassungs- und Auswertesoftware
  • NEUROWERK EEG PC Station
    mit 17″ TFT-Flachbildschirm
  • Gerätewagen/Trolley
  • Trenntransformator/Isolation transformer
  • NEUROWERK FS 10-2L
    Fotosimulator, 1,0-60 Hz, LED-Blitzlampe mit Haltearm und Tischklemme
  • EEG-Brückenelektrode
  • EEG-Elektrodenanschlusskabel
  • EEG-Klammerelektrode
  • Ohrelektroden
  • EEG-Kopfhaube
biocomfort – Health Manager
Ausstattung: Health Manager
  • Blutdruckmessgerät tenso-comfort
  • Blutzuckermessgerät gluco-comfort
  • Körperdiagnosewaage scaleo-comfort
  • Software
  • Software Dongle für PC 
icw-Konnektor
Ausstattung: Konnektor
  • Zugang zur Telematikinfrastruktur (eGK)
  • Aufbau einer Test- und Simulationsumgebung
Kartenterminals
 
  • Zugang zur Telematikinfrastruktur mittels eGK und HBA
  • Qualifizierte elektronische  Signatur von Dokumenten

 

Software

Kommunikationsserver
 
  • eGate
Informationssysteme
 
  • Krankenhausinformationssystem Care2x
  • Krankenhausinformationssystem myCare2x
  • Radiologieinformationssystem CHILI
Eigenentwicklungen im Rahmen von Abschlussarbeiten
 
  • Archivierungssystem auf Basis selbsterklärender Dokumente
  • Software zur Signatur und Speicherung von XML-Dokumenten in einer XML-Datenbank
  • Software zur Archivierung von myCare2x-Datensätzen im Archivierungssystem mittels selbsterklärendem XML-Datenaustausch