Arbeitsschwerpunkte des Instituts für Medizinische Informatik an der Hochschule Mannheim

Das Institut für Medizinische Informatik vertritt das Fachgebiet Medizinische Informatik in der Lehre, in der Forschung und beim Wissenstransfer. Die Schwerpunkte des Institutes sind u. a. Informationssysteme des Gesundheitswesens, Gesundheitstelematik, Medizinische Dokumentation, Medizinische Standards, Medizintechnik und bildgebende Verfahren sowie Medizinische Bildverarbeitung.

Die Fakultät für Informatik hat in den letzten Jahren den Studienschwerpunkt „Medizinische Informatik” für das Informatikstudium sowie den neuen Studiengang „Medizinische Informatik” an der Hochschule Mannheim eingerichtet. Motivation hierzu waren die umfangreichen Nachfragen nach Informatikstudenten mit Kenntnissen der Medizinischen Informatik. Durch diese Maßnahme möchte die Fakultät für Informatik den neuen Herausforderungen im Gesundheitswesen gerecht werden. Insbesondere medizinisch vorgebildete Informatiker werden bei der Einführung der Elektronischen Gesundheitskarte, dem größten IT-Projekt der Welt, und der rechnerbasierten Unterstützung der Integrierten Versorgung, von medizinischen Kompetenzzentren, Disease Management Programmen u.v.a. verstärkt benötigt.

Das Institut für Medizinische Informatik hat ein Softwarelabor für rechnerbasierte medizinische Versorgungsregionen aufgebaut, das derzeit fortlaufend ausgebaut wird. Ziel ist es, eine IT-Verbundlösung aufzubauen, die den stationären und niedergelassenen Bereich, Apotheken und den Pflegebereich miteinander verbindet. Bereits heute stehen den Informatikstudenten u. a. das Open Source Krankenhausinformationssystem Care2x, der Kommunikationsserver eGate sowie ein Arztpraxisinformationssystem zur Verfügung. Auch sind verschiedene Kooperationen mit im Gesundheitswesen tätigen Firmen und Krankenhäusern (z.B. Diakoniezentrum Speyer, Städtisches Klinikum Ludwigshafen, Sun Microsystems GmbH, Nexus AG, mgm – Gesellschaft für Organisationsberatung, Information und Datenverarbeitung im Gesundheitswesen mbH) vereinbart. Damit ist die Basis geschaffen, viele aus Sicht der Lehre und Forschung hochinteressante Fragestellungen z. B. zu den Themen Elektronische Gesundheitskarte, Elektronische Gesundheitsakte, sektoren- und institutionsübergreifende Kommunikation, integrierte Versorgung, zentrale institutionsübergreifende Archivlösungen, Medizinische Fallakte, Rechtssicherheit bei der elektronischen Archivierung, medizinische Standards und Interoperabilität der Software-Lösungen zu bearbeiten.